Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Je nach persönlicher Konfiguration (Internet-Browser, Plugins, Versionen) kann es zu Darstellungsproblemen bei PDF-Formularen kommen.

  • Sie benötigen das Programmn "Adobe Acrobat Reader"
  • PDF-Formulare zunächst auf Ihrer Festplatte speichern (rechte Maustaste und "Ziel speichern unter ...").
  • Das gespeicherte Formular dann von dort mit dem Programm "Adobe Acrobar Reader" öffnen.

Versierte Nutzerinnen und Nutzer können in den Voreinstellungen des Browser einstellen, dass PDF-Dateien stets mit dem Programm "Acobat Acrobar Reader" geöffnet werden.

2. Häusliches Lernen und Präsenzunterricht

Aufgrund noch fehlender Deutschkenntnisse und des Verlusts der deutschsprachigen Umgebung sind Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund von den Schwierigkeiten beim häuslichen Lernen und beim Wiedereinstieg in den Präsenzunterricht besonders betroffen.

Die Beachtung der Hinweise zur Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund in häuslichem Lernen und Präsenzunterricht (30. April 2020) fördert Motivation und Lernerfolge.

3. Sprach- und Integrationsmittelnde

Seit dem Schuljahr 2016/2017 ist es Thüringer Schulen und Staatlichen Schulämtern möglich, im Rahmen von Informationsveranstaltungen zu schulischen Belangen (Elternabende, Elternsprechtage, Einzelgespräche), insbesondere zur Gewährleistung der Rechte der Eltern/Sorgeberechtigten auf Information und Beratung, Sprachmittler auf Kosten des TMBJS hinzuzuziehen. Grundlage ist eine Kooperationsvereinbarung mit dem Institut für Berufsbildung und Sozialmanagement gemeinnützige GmbH (SprIntpool Thüringen).

Verfahrensblatt zur Inanspruchnahme des Vermittlungsservice für Sprach- und Integrationsmittelnde in Thüringen

Eine kurze Einführung: Das Gespräch mit dem/ der Sprach- und Integrationsmittler/in

Flyer SprInt Thüringen

Sprachenübersicht

Übersetzer und Dolmetscher im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer - Landesverband Thüringen e.V. (BDÜ Thüringen)

Vertrag Sprach- und Integrationsmittelnde Schule: PDF  DOCX

Einsatzbestätigung SprInt Schule: PDF  DOCX

    4. Das Kompetenzanalyseverfahren 2P I Potenzial und Perspektive – Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte

    Das Kompetenzanalyseverfahren 2P I Potenzial und Perspektive – Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte dient dazu, das persönliche Potenzial von (neu) zugewanderten Schülerinnen und Schülern zwischen 10 und 20 Jahren ohne oder mit nur geringen Deutschkenntnissen und ggf. weiterer Schülergruppen zu erfassen, um vorhandene Stärken und Begabungen zu erkennen und erforderliche individuelle Fördermaßnahmen einzuleiten.

    plattform.2Pthueringen.de

    5. Mustervorlagen für die Förderplanung

    Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) erhalten gemäß § 47 Thüringer Schulordnung Förderunterricht auf der Grundlage einer Förderplanung. Sie finden hier Muster für die Förderplanung DaZ

    1. Förderplanung im Bereich der deutschen Sprache
    2. Förderplanung für das Heranführen an die Fachsprachen

    Ein Muster für die Förderplanung für das Heranführen an den Fachunterricht für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund wird aktuell erarbeitet.

     

    6. Formulare für den Schulalltag

    Formulare für den Schulalltag liegen in mehreren Sprachen vor:

    8. Kolleg

    Das Kolleg ist eine Einrichtung des zweiten Bildungswegs, welche jungen Erwachsenen die Möglichkeit bietet, das Abitur (Allgemeine Hochschulreife) sowie den schulischen Teil der Fachhochschulreife zu erlangen.

    Die gymnasiale Oberstufe umfasst eine einjährige Einführungsphase und eine zweijährige Qualifikationsphase. Je nach Vorbildung können die Kollegiatinnen und Kollegiaten mit der Einführungsphase oder einem vorangehenden Vorkurs beginnen.

    Der Bildungsgang wird am Thüringenkolleg in Weimar angeboten.

    Eine finanzielle Unterstützung über BAföG ist möglich. Informationen erhalten Sie über das BAföG-Amt der Stadt Weimar.

    Vorkurs für Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache

    Für das Schuljahr ist – vorbehaltlich einer ausreichenden Bewerberzahl – die Einrichtung eines Vorkurses für Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache geplant. Der Vorkurs dauert ein Jahr.

    Ziel dieses Vorhabens ist es, auf den erfolgreichen Besuch der Einführungsphase und damit auf die Integration in den Regelunterricht vorzubereiten. Angedacht ist eine Vollzeitschulausbildung von wöchentlich 30 Unterrichtsstunden, in welcher die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor allem ihre Deutschkenntnisse und fachspezifischen Kenntnisse soweit vertiefen und auffrischen, dass sie dem Unterricht in der Einführungsphase erfolgreich folgen können.

    Die Anmeldung für diesen Vorkurs ist zusammen mit nachfolgend genannten Belegen bzw. Unterlagen bis spätestens zum 30. März einzureichen beim

    Informationsflyer Vorkurs

    Anmeldeformular

    Merkblatt zur Erhebung von personenbezogenen Daten

    Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: