Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Inklusionsvereinbarung für den Bildungsbereich


Erstellt von Hauptpersonalrat Schule

Das TMBJS, die Hauptschwerbehindertenvertretung und der Hauptpersonalrat haben am 17. Juni 2021 eine Inklusionsvereinbarung geschlossen. Ziel ist es, bei allen Beteiligten das Bewusstsein für die Belange schwerbehinderter Menschen im Geschäftsbereich zu stärken, den gesetzlichen Auftrag zu erfüllen und für Fragen des Arbeitsalltags in Verwaltung und Schule zu konkretisieren, um einen aktiven Beitrag zur Inklusion im Arbeitsleben zu leisten.

vier Personen bei der Unterzeichung der Vereinbarung
Foto: TMBJS

Menschen mit Behinderung sind im besonderen Maße auf den Schutz und die Solidarität der Gesellschaft angewiesen. Ihre Inklusion in Arbeit und Ausbildung ist wesentlicher Ausdruck und gleichzeitig Voraussetzung für eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Die Beschäftigungsverhältnisse schwerbehinderter oder gleichgestellter Menschen sollen gesichert und gefördert, sowie arbeitssuchenden schwerbehinderten Menschen soll auch weiterhin die Chance auf einen Arbeitsplatz eröffnet werden.

Die Inklusionsvereinbarung wird von allen Beteiligten als Chance für die Verbesserung der beruflichen Inklusion behinderter Menschen gesehen.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zur Inklusionsvereinbarung.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: