Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Die arbeitsmedizinische Betreuung durch den Medical Airport Service


Erstellt von Hauptpersonalrat Schule

Diese Betreuung hat seit dem 01.01.2021 eine neue Firma übernommen.

Die arbeitsmedizinische Betreuung der Landesbediensteten

Arbeitgeber sind verpflichtet, alles zu tun, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz an den Arbeitsplätzen in ihren Beschäftigungsbereichen zu gewährleisten und zu verbessern (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz, Arbeitsstättenverordnung, u.a.). Um originäre Aufgaben wie

  • Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen wie
    • Untersuchungen bei Schadstoffbelastungen (Staub, Dämpfe, Schimmelpilzbefall)
    • Untersuchungen bei
      • Lärmbelastungen
      • Hitze- oder Kältebelastungen
      • Bildschirmarbeit
  • Arbeitsplatzbegehungen
  • (externe) Beratungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement
  • Beratungen zum Mutterschutz
  • Impfungen
  • Begleitung der Gefährdungsbeurteilung (auch psychisch)
  • Schulungen und Beratungen
  • Präventionsangebote

abzusichern, wird eine Firma beauftragt.

Die arbeitsmedizinische Betreuung der Landesbediensteten im Schulbereich

hat seit dem 01.01.2021 eine neue Firma übernommen: die Medical Airport Service GmbH. Sie tritt die Nachfolge des BAD (Berufsgenossenschaftlicher Arbeitsmedizinischer und Sicherheitstechnischer Dienst) an. Der MAS hat Erfahrungen im Schulbereich in Hessen und Sachsen-Anhalt und wird thüringenweit Betriebsärzte zur Verfügung stellen.

Betreuungsleistungen werden nicht direkt und einzeln vereinbart. Die Beauftragung der Leistungen zur arbeitsmedizinischen Betreuung erfolgt über die jeweils zuständige Fachkraft für Arbeitssicherheit (FASI) am für die Dienststelle zuständigen Schulamt.

Sollten Sie weitergehende Fragen haben, können Sie sich jederzeit an Ihren Personalrat oder den Gesundheitsbeauftragten an Ihrer Schule wenden.

Angebot der psychosozialen Beratung des MAS

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: