Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Lernen durch Engagement: Minister Helmut Holter dankt Thüringer Lehrkräften für gesellschaftliches Engagement


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Minister Helmut Holter zeichnet vier Lehrkräfte und sieben Schülerinnen und Schüler für Projekte im Rahmen des Programms Lernen durch Engagement aus
Foto: TMBJS

Im laufenden Schuljahr haben 25 allgemein bildende Schulen trotz Coronapandemie die Angebote der Landesinitiative „Lernen durch Engagement (LdE)“ genutzt. 60 Lehrkräfte und 20 Lehramtsanwärter*innen nahmen an den Thüringer Fortbildungsveranstaltungen zur Anwendung der Lehr- und Lernform „Lernen durch Engagement (LdE)“ im Unterricht teil. Zudem machten sie Gebrauch vom Webinar „LdE im MINT-Unterricht“ sowie von Online-Lernmaterialien auf dem Thüringer Schulportal. Bildungsminister Helmut Holter hat heute Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme am LdE-Fortbildungskurs an vier dieser Thüringer Lehrkräfte überreicht.

„Lernen durch Engagement (LdE)“ verbindet Lernen im Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement. Diese Bildungsform eignet sich für alle Schularten, Klassenstufen und Fächer. Minister Holter zieht eine positive Bilanz: „Der Einsatz von Thüringer Schulen für gesellschaftliches Engagement ist angesichts der schwierigen Lehr- und Lernbedingungen infolge der Coronapandemie im Schuljahr 2021/2022 eine außerordentliche Leistung. Ich danke allen Lehrkräften für ihr bürgerschaftliches Tun und für das Bemühen, den Kontakt zu außerschulischen Partnern wiederaufzunehmen. Insbesondere gilt mein Dank den Lehrkräften der Gemeinschaftsschule Kaleidoskop Jena, der Regelschule „Johann Wolfgang von Goethe“ Neustadt/Orla und dem „Heinrich Böll“ Gymnasium Saalfeld. Sie haben gezeigt, dass die Lehr- und Lernmethode „Lernen durch Engagement (LdE)“ beispielsweise in den Fächern Ethik, Sozialkunde und im Wahlpflichtfach Gesellschaftswissenschaften viele Vorteile für die Schule und die Lernenden bringt. Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Teilnahme an der Thüringer LdE-Fortbildungsreihe. Ich hoffe, dass im Schuljahr 2022/2023 weitere gemeinnützige Schul-Projekte in Stadtteilen und Gemeinden entwickelt werden mit außerschulischen Partnern wie Vereinen, Gedenkstätten oder sozialen Einrichtungen. Engagement-Lernen stärkt Schülerinnen und Schüler und schafft positive Impulse für das Thüringer Schulleben.“

Auch im Schuljahr 2022/2023 werden vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS), vom Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM), den Staatlichen Schulämtern (SSÄ) und der Stiftung Lernen durch Engagement (Berlin) zentrale und regionale Angebote für allgemein bildende Schulen zur Nutzung von LdE im Unterricht zur Verfügung gestellt.

Hintergrund

Bildungsminister Helmut Holter hatte die allgemein bildenden Thüringer Schulen im Oktober 2021 über die Landesinitiative "Lernen durch Engagement (LdE) Thüringen 2021/2022" informiert. Mit der Landesinitiative LdE wurde auf die vielfältigen Möglichkeiten hingewiesen, wie Lernen im Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement verbunden werden kann. Um LdE trotz Coronapandemie und Distanzunterricht nutzen zu können, wurde eine Vielzahl von digitalen Fortbildungs- und Unterstützungsangeboten gemeinsam vom TMBJS, dem ThILLM, den Staatlichen Schulämtern und der Stiftung Lernen durch Engagement (Berlin) unterbreitet.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: