Schweigeminute an Thüringens Schulen für Samuel Paty


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Symbolbild Schweigeminute mit Kerzen
Foto: rawpixel.com - de.freepik.com

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter ruft die Thüringer Schulen zu einer Schweigeminute für Samuel Paty auf. Der 47-jährige französische Lehrer für Geschichte und Geographie wurde am 16. Oktober 2020 Opfer eines Anschlags mit mutmaßlich islamistischem Hintergrund. Er hatte in seinem Unterricht das Recht auf Meinungsfreiheit behandelt und dabei als Anschauungsmaterial Mohammed-Karikaturen aus der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ genutzt.

Minister Holter ruft die Thüringer Schulen auf, die Schweigeminute am Montag, 2. November 2020 um 11:15 Uhr einzulegen. Dann gedenken in vielen Ländern Europas die Schulen des Ermordeten und folgen damit einem Aufruf des französischen Bildungsministers. Auch die Kultusministerkonferenz unterstützt diesen Aufruf.

„Ich möchte Sie daher bitten, sich mit Ihrer Schule auch an dieser Gedenkminute zu beteiligen und in geeigneter Form mit Ihren Schülerinnen und Schüler über die Hintergründe dieser terroristischen Tat und über unser gemeinsames europäisches Ethos zu sprechen“, schreibt Minister Holter in seinem Schreiben an die Schulen des Freistaats.

Minister Holter weiter: „Frieden, Freiheit und Demokratie sind kostbare Grundlagen unseres Zusammenlebens und bedürfen immer wieder des Mutes und des entschlossenen Handelns. Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule, der sich aus den grundliegenden Werten der Verfassungen ableitet, enthält die tägliche Pflicht, unseren Kindern und Jugendlichen die Achtung vor jedem Menschen mit Kopf, Herz und Hand beizubringen, Selbstkritik zu üben, Kritik zu akzeptieren und Toleranz zu leben.

Mit dem Gedenken an Samuel Paty setzen wir auch ein Zeichen, dass unsere Schulen Orte der Aufklärung, des friedlichen Miteinanders und der Meinungsfreiheit sind und solche Orte – auch angesichts möglicher Einschüchterungsversuche und verbaler Gewalt gegen Lehrkräfte – bleiben müssen.

Ich weiß um Ihre zentrale Rolle als Botschafterin und Botschafter demokratischer Grundwerte und werde mich dafür einsetzen, dass Sie bei allen Herausforderungen dieser Zeit angstfrei sowohl die Lehrplaninhalte unterrichten als auch die Werte unserer freien und aufgeklärten Gesellschaft vermitteln können.“

Diese Seite teilen:

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: