Erklärung von Bildungs- und Sportminister Helmut Holter zu Corona-Sonderregelungen im November in Thüringen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Bildungsminister Helmut Holter

Die Thüringer Landesregierung hat am Wochenende die Beschlüsse der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 28. Oktober 2020 umgesetzt. Die Regelungen sind in der Thüringer Verordnung über außerordentliche Sondermaßnahmen zur Eindämmung einer sprunghaften Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 enthalten und gelten ab dem 2. November bis voraussichtlich zum 30. November 2020.

Bildungs- und Sportminister Helmut Holter erklärt dazu:

„Die Schulen und Kindergärten sollen offen bleiben, damit Kinder und Jugendliche lernen und betreut werden können und Familien entlastet werden. Das ist angesichts des Infektionsgeschehens keine Selbstverständlichkeit, es kann zu weiteren Einschränkungen kommen. Ich appelliere daher gemeinsam mit der Gesundheitsministerin an die gesamte Thüringer Bevölkerung, sich an die Regeln zu halten und gemeinsam diese Pandemie weiter entschlossen zu bekämpfen. Mit Blick auf den Sport haben wir zwar wiederum schmerzliche Einschränkungen anordnen müssen. Anders als im Frühjahr bleiben bestimmte Sportaktivitäten aber erlaubt, weil Sport eine wichtige Funktion in der Pandemie hat. Diese schwierige Gratwanderung setzt ein weiterhin hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein bei den Sporttreibenden voraus, dessen ich mir sicher bin.“

Die wichtigsten Regelungen sind auf der Seite des Thüringer Gesundheitsministeriums zusammengefasst: zur Medieninformation

Die wichtigsten Antworten für den Bereich Bildung, Jugend und Sport finden Sie auf unserer Corona-Sonderseite.

 

Diese Seite teilen:

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: