Dr. Julia Heesen zur Thüringer Landesbeauftragten für Kinderschutz und die Bekämpfung sexueller Gewalt an Kindern ernannt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Julia Heesen am Redner:innenpult

Die Landesregierung hat am Dienstag, 17. November 2020, Dr. Julia Heesen zur Landesbeauftragten für Kinderschutz und die Bekämpfung sexueller Gewalt an Kindern im Freistaat Thüringen ernannt. Die Staatssekretärin im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport übernimmt damit eine tragende Rolle und koordinierende Funktion bei der Umsetzung der Kinderschutzziele des Freistaats, insbesondere bei der Prävention und Bekämpfung sexueller Gewalt an Kindern.

Dr. Julia Heesen: „Ich widme mich dieser Aufgabe voller Elan, denn Staat und Gesellschaft müssen Kinder konsequent vor sexueller Gewalt schützen. Niemand darf wegsehen, und jedes Kind, das etwas derart Schreckliches erleben muss, ist ein Kind zu viel. Wir alle wissen um die abscheulichen Vorfälle der jüngeren Zeit. Sie haben im Nachhinein große Aufmerksamkeit erfahren. Es muss uns auch jenseits der Schlaglichter gelingen, den ganz normalen Alltag für Kinder in Thüringen sicherer zu machen, dorthin zu schauen, wo es noch zu wenig Aufmerksamkeit für das Thema gibt. Denn sexuelle Gewalt kann überall ausgeübt werden, in jedem gesellschaftlichen Kontext, in jedem sozialen Zusammenhang. Und keine Form der Gewalt schadet Kindern so sehr und dauerhaft wie die sexuelle Gewalt. Es ist daher wichtig, den Betroffenen Gehör zu verschaffen, einen lückenlosen Schutz zu gewähren und dafür zu sorgen, dass die vielen Maßnahmen, die in Thüringen gegen sexuelle Gewalt unternommen werden, optimal ineinandergreifen."

Die Landesbeauftragte sieht drei Aufgaben, um sexueller Gewalt wirksam zu bekämpfen:

  • Behüten: Kinder sollen keine sexuelle Gewalt erleben. Das bedeutet, Prävention zu stärken sowohl in allen Lebensbereichen von Kindern, in der Arbeit mit potenziellen Täterinnen und Tätern als auch innerhalb der Gesellschaft insgesamt.
  • Bemerken: Wo sexuelle Gewalt stattfindet, muss sie schnell bemerkt werden. Wir müssen Aufmerksamkeit für das Thema herstellen und wirksame Strukturen schaffen, damit sexuelle Gewalt, wenn sie geschieht, nicht im Verborgenen bleibt.
  • Beenden: Staatliche Stellen müssen sexuelle Gewalt schnellstmöglich und wirksam beenden, damit das Leiden ein Ende nimmt. Daran anschließen müssen Prozesse der Heilung und Auseinandersetzung, die die seelische Verwundung der Betroffenen und damit die Opfer in den Mittelpunkt der Bemühungen stellen und die Aufarbeitung früheren Unrechts konsequent vorantreiben.

Die Landesbeauftragte soll laut Kabinettsbeschluss insbesondere die Zusammenarbeit der zahlreichen Akteure im Themenfeld Kinderschutz stärken, dabei Politik, Praxis und Wissenschaft miteinander verknüpfen und die Arbeit der Landesregierung ressortübergreifend koordinieren.

Zur Person:

Dr. Julia Heesen ist 44 Jahre alt und seit März 2020 Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport. Die Juristin kam 2017 in den Thüringer Landesdienst. Zuvor war sie Sozialrichterin in Kassel und Wiesbaden. Von 2012 bis 2014 arbeitete sie als Juristin am Bundesverfassungsgericht.

Diese Seite teilen:

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: