Bethe-Stiftung und Thüringer Landesregierung fördern weiterhin Gedenkstättenfahrten zu früheren NS-Vernichtungslagern


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Stacheldraht imehemaligen Konzentrationslager Auschwitz
Foto: pixabay | Dzidek Lasek

Die Bethe-Stiftung (Bergisch-Gladbach) und das Thüringer Bildungsministerium haben für das Schuljahr 2020/2021 eine neue Vereinbarung über die Förderung von Gedenkstättenfahrten Thüringer Schulen zu früheren Orten der nationalsozialistischen Vernichtung in Polen geschlossen. Damit sind die Fahrten Thüringer Schulklassen zu Gedenkstätten für die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur in Auschwitz, Treblinka, Majdanek und anderen Orten, die im vergangenen Schuljahr aufgrund der Covid-19-Pandemie zeitweise ausgesetzt werden mussten, wieder möglich, sofern es das Pandemiegeschehen zulässt.

Minister Helmut Holter erklärt dazu: „Die Schülerfahrten zu Gedenkorten der NS-Vernichtung im heutigen Polen sind für Thüringer Schulen ein wichtiger Teil des historisch-politischen Lernens. Erfahrungen an authentischen Orten der NS-Diktatur prägen das Demokratieverständnis von Thüringer Schülerinnen und Schülern. Ich danke Herrn Erich Bethe für seine außerordentliche Unterstützung und hoffe, dass im Schuljahr 2020/2021 wiederum zahlreiche allgemein bildende und weiterführende Schulen dieses außerschulische Lernangebote nutzen.“  

Ziel der schulischen Fahrten zu den Gedenkstätten in Polen ist es seit 2016, dass sich Schülerinnen und Schüler an historischen Orten mit dem Nationalsozialismus und den Folgen des Zweiten Weltkriegs auseinandersetzen. Insgesamt 80.500 Euro Fördermittel stehen in diesem Schuljahr dafür zur Verfügung. Unterstützt werden mehrtägige Fahrten ab Klasse 9 zum Beispiel zur internationalen Gedenkstätten in Auschwitz. Die Fahrten thüringischer Schulklassen zu NS-Vernichtungslagern im heutigen Polen werden vom Bildungsministerium und von der Bethe-Stiftung auch im kommenden Schuljahr finanziell gefördert. Bis zu 15 Fahrten von Klassen allgemein bildender und weiterführender Schulen können gefördert werden.

Die Thüringer Lehrkräfte nutzen zur Vorbereitung auf diese Studienfahrten Fortbildungsangebote am Erfurter Erinnerungsort Topf & Söhne. Die Ofenbauer von Auschwitz. Die nächste Fortbildungsveranstaltung findet am 14. Januar 2021 statt.

Diese Seite teilen:

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: