Die Hausleitung des Ministeriums

Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport

​Helmut Holter

​​​geboren am 22. Mai 1953 in Ludwigslust (Mecklenburg),
verheiratet, zwei Töchter

  • 17. August 2017 bis 5. Februar 2020 und seit 4. März 2020
    Minister für Bildung, Jugend und Sport des Freistaates Thüringen

    2014 - 2017
    Mitglied der Stadtvertretung Schwerin

    2009 - 2016
    Fraktionsvorsitzender Fraktion DIE LINKE. Im Landtag Mecklenburg-Vorpommern

    2006 - 2017
    Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern

    2001 - 2006
    Mitglied im Ausschuss der Regionen der Europäischen Union

    1998 - 2006
    Minister für Arbeit, Bau und Landesentwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

    1998 - 2002
    Stellvertretender Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern

    1994 - 2002
    Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern

    1991 - 2001
    Landesvorsitzender der PDS Mecklenburg-Vorpommern

    1990 - 1991
    Referent des Landesvorstandes der PDS Mecklenburg-Vorpommern

    1987 - 1989
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter der SED-Bezirksleitung Neubrandenburg, Abteilung Bau/Verkehr/Energie

    1985 - 1987
    Studium an der Parteihochschule Moskau; Abschluss mit Auszeichnung als Diplomgesellschaftswissenschaftler

    1982 - 1985
    Parteisekretär der SED-Kreisleitung Templin; Betriebsparteiorganisation des VEB Beton Nord Milmersdorf

    1981 - 1982
    Studium an der Bezirksparteischule Neubrandenburg

    1976 - 1981
    Technologe und später Produktionsleiter beim VEB Betonleichtbaukombinat Dresden/VEB Beton Nord Milmersdorf

    1971 - 1976
    Studium an der Bauingenieurhochschule Moskau; Abschluss mit Auszeichnung als Diplomingenieur für Betontechnologie

    1969 - 1971
    Abitur an der Martin–Luther-Universität Halle/Wittenberg; Institut zur Vorbereitung auf ein Auslandsstudium

    Mitgliedschaften:

    Deutscher Kinderschutzbund e.V.

    Förderverein „Jüdisches Gemeindezentrum Schwerin“ e.V.

    Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - ver.di

    Volkssolidarität e.V.

Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Dr. Julia Heesen

geboren am 12. Juli 1976 in Lüneburg

  • Ausbildung, beruflicher Werdegang

    1995
    Abitur, Gymnasium Warstade, Landkreis Stade

    1996-1998
    Studium der Rechtswissenschaft in Dresden

    1998-2002
    Studium der Rechtswissenschaft in Berlin (Humboldt-Universität)

    2002
    Erstes juristisches Staatsexamen in Berlin

    2002
    Mitarbeiterin im wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages

    2002-2003
    Mitarbeit in einer Anwaltskanzlei

    2003-2007
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Schmidt-Aßmann (Institut für deutsches und europäisches Verwaltungsrecht), Heidelberg, währenddessen Promotionsstudium an der Universität Heidelberg

    2007-2010
    Referendariat beim Landgericht Frankfurt am Main

    2009
    Promotion zu Dr. jur. an der Universität Heidelberg

    2010
    Zweites juristisches Staatsexamen in Hessen

    seit 06/2010
    Richterin in der hessischen Sozialgerichtsbarkeit, SG Kassel

    2012-2014
    Abordnung an das Bundesverfassungsgericht, BVRin Prof. Gabriele Britz

    2015-2017
    SG Wiesbaden

    seit 07/2017
    Abordnung an die Thüringer Staatskanzlei

    seit 4. März 2020
    Staatssekretärin

Diese Seite teilen:

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: