Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege

Im Rahmen des Thüringen-Jahr-Projektes „Jugendbauhütte Mühlhausen“ können die Freiwilligen in denkmalpflegeorientierten Projekten mitarbeiten und werden so durch praktische Tätigkeiten und theoretische Wissensvermittlung an Themen des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege herangeführt.
Das Freiwillige Jahr in der Denkmalpflege bietet diese Möglichkeiten:

  • Erlernen traditioneller Handwerkstechniken in typischen Handwerksbetrieben,
  • Projektarbeit mit ökologischen und traditionellen Baustoffen,
  • Teilnahme an Projekten der Boden-, Gartendenkmalpflege und Archäologie,
  • Einblick in die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in der Denkmalpflege,
  • Kontaktknüpfen zu Betrieben, Einrichtungen und Unternehmen in der Denkmalpflege und im Handwerk,
  • Einblick in den Denkmalschutz,
  • Erwerb von Grundlagen der Kunstgeschichte und Denkmalpflege sowie die Auseinandersetzung mit Fragen der Geschichte,
  • Entdeckung und Erweiterung der eigenen Fähigkeiten und Interessen, die Hinweise zur Berufswahl geben können.

Einsatzstellen sind:

  • Handwerksbetriebe wie Zimmerer, Steinmetze, Tischler, Maurer, Stuckateure,
  • Restauratoren und Kunsthandwerker,
  • Museen und kulturellen Einrichtungen,
  • Einrichtungen der Bodendenkmalpflege (archäologische Grabungsstätten) und Gartendenkmalpflege (z. B. Schlossgärten),
  • denkmalpflegeorientierte Vereine,
  • Denkmalpflegebehörden,
  • Architektur- und Planungsbüros sowie Forschungsinstitute

Träger

    • „Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege“ – Jugendbauhütte Mühlhausen

      EIN PROJEKT DER DEUTSCHEN STIFTUNG DENKMALSCHUTZ (DSD) IN TRÄGERSCHAFT DER IJGD

      FJD – was ist das?
      Das Freiwillige Jahr in der Denkmalpflege bietet dir im Rahmen einer Jugendbauhütte die Möglichkeit, Arbeitsfelder in der Denkmalpflege kennen zu lernen und dich beruflich und persönlich zu orientieren. Gleichzeitig unterstützt du die Gesellschaft durch dein freiwilliges
      Engagement beim Erhalt von Denkmälern.
      Während deines Freiwilligen Jahres arbeitest du in der Einsatzstelle, für die du dich entschieden hast. Die begleitenden Seminare dienen sowohl deiner persönlichen
      Weiterentwicklung als auch der fachlichen Weiterbildung.
      Träger der Jugendbauhütten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sind die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste ijgd.

      Was gibt es für Einsatzstellen?

      • Museen und kulturelle Einrichtungen,
      • Einrichtungen der Bodendenkmalpflege (archäologische Grabungsstätten) und Gartendenkmalpflege (z.B. Schlossgärten),
      • denkmalpflegeorientierte Vereine,
      • Handwerksbetriebe (Zimmerer, Tischler, Maurer, Stuckateure, Steinmetze usw.),
      • Restauratoren,
      • Denkmalpflegebehörden,
      • Architektur- und Planungsbüros sowie Forschungsinstitute.

      Damit du vom FJD möglichst viel profitieren kannst, achten wir darauf, dass du Einblick in mehrere Bereiche des Denkmalschutzes erhältst und in der Einsatzstelle durch fachlich qualifiziertes Personal begleitet wirst.

      Seminare
      In den begleitenden 35 Seminartagen – das entspricht sieben Wochen im Jahr – treffen sich alle FJD‘ler einer Jugendbauhütte, um miteinander zu lernen. In Zusammenarbeit mit anerkannten Aus- und Fortbildungsträgern führen wir gezielte Theorie- und Praxisangebote aus allen Bereichen der Denkmalpflege durch. Die Seminare bieten dir die Möglichkeit, in viele Arbeitsbereiche der Denkmalpflege hineinzuschnuppern und deine Stärken und Vorlieben (Theorie und Praxis) zu erkennen.
      Außerdem bieten sie die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches mit anderen TeilnehmerInnen und unterstützen dich in der beruflichen Orientierung durch entsprechende pädagogische Angebote.
      Es können unter anderem folgende Schwerpunkte behandelt werden:

      • Alte Handwerkstechniken wie Schmieden, Stuckarbeiten oder Lehmbau in Theorie und Praxis
      • Bauen mit Naturmaterialien (Holz, Naturfarbe, ökologische Wärmedämmung etc.)
      • Von der Antike bis zur Gegenwart: Fachvorträge in Baustilkunde und ergänzende Exkursionen
      • Archäologie
      • Denkmalpflege und Bauphysik

      Die TeilnehmerInnen des FJD sind bei der Gestaltung der Seminare beteiligt. Die Teilnahme an den Seminaren ist Pflicht und gilt als Arbeitszeit.

      Jugendbauhütte, wer steht dahinter?
      Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) - Bundesverein e.V. und angeschlossene Landesvereine (LV)

      Die ijgd sind ein gemeinnütziger, konfessionell und weltanschaulich unabhängiger Träger der internationalen Jugendarbeit. Seit unserer Gründung 1949 ermöglichen wir es jungen Menschen, sich auf sinnvolle Weise aktiv für die Gesellschaft einzusetzen, indem wir internationale Workcamps und Seminare für junge Menschen durchführen. Seit 1983 sind wir als Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) anerkannt, seit 1990 als Träger des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) und seit 1995 Träger des Europäischen Freiwilligendienstes (EVS). Jährlich werden ca. 1400 in- und ausländische junge Menschen von uns in Einsatzstellen vermittelt und betreut.

      Deutsche Stiftung Denkmalschutz

      www.denkmalschutz.de

      Als private Initiative stellt sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zwei Aufgaben:

      Bedrohte Kulturdenkmale zu bewahren und für den Gedanken des Denkmalschutzes zu werben, um möglichst viele Bürger zur Mithilfe zu gewinnen. Mit der Gründung der ersten Jugendbauhütte 1999 in Sachsen-Anhalt und weiteren acht Jugendbauhütten in Hessen, NRW, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Thüringen und Brandenburg / Berlin spricht sie dabei vor allem die junge Generation an. Die DSD kooperiert bei allen Jugendbauhütten mit den ijgd.

      Welche Aufgaben übernehmen die ijgd?

      • Wir sind Anlaufstelle für BewerberInnen und Einsatzstellen.
      • Wir vermitteln Einsatzplätze und helfen bei der Auswahl.
      • Wir regeln die Bedingungen des Einsatzes durch eine Vereinbarung mit den BewerberInnen einerseits und den Einsatzstellen andererseits; außerdem beraten wir auch bei formalen und finanziellen Angelegenheiten.
      • Wir gewährleisten die pädagogische Begleitung während des Jahres, z. B. durch die Seminare und durch Besuche in der Einsatzstelle.

      Wer darf teilnehmen?
      Das FJD kann jeder leisten, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt, aber das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Besondere Schulabschlüsse und Ausbildungen sind nicht erforderlich.
      Voraussetzung ist vor allem die Bereitschaft, sich ein Jahr im Bereich der Denkmalpflege zu engagieren.

      Die Rahmenbedingungen
      Das Freiwillige Jahr in der Denkmalpflege (FJD) ist seit der Gesetzesnovelle 2002 eine der Möglichkeiten, ein gesetzlich geregeltes Freiwilliges Soziales Jahr abzuleisten. Das FJD beginnt im September und dauert jeweils ein Jahr. Im Rahmen des Bundesgesetzes zum Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) gestalten sich die Rahmenbedingungen folgendermaßen:

      • Das FJD ist eine Vollzeitbeschäftigung.
      • Du hast Anspruch auf 26 Urlaubstage.
      • Deine Eltern haben Anspruch auf Kindergeld.

      Taschengeld & Co
      Die TeilnehmerInnen bekommen:

      • ein monatliches Taschengeld,
      • einen finanziellen Ausgleich für Verpflegung, Fahrten usw.

      Für die Teilnahme an den Seminaren entstehen keine Kosten.

      Das FJD bietet dir die Möglichkeit,

      • dich im Team mit Fragen der Denkmalpflege theoretisch und praktisch vertraut zu machen,
      • eigene Kenntnisse und Fähigkeiten zu erproben bzw. neue zu erwerben und dabei andere Jugendliche kennen zu lernen,
      • Kontakte zu Menschen im Erwerbsleben zu knüpfen,
      • dich im Berufsleben zu orientieren und einen eigenen Weg zu finden,
      • dich gesellschaftlich zu engagieren.

      Für einige Studiengänge wird das FJD auch als Vorpraktikum gewertet. Anerkannte Kriegsdienstverweigerer können sich durch die Ableistung eines 12 Monate dauernden Freiwilligendienstes von der Pflicht zum Ersatzdienst befreien lassen.

      Die Sozialversicherung übernehmen zu 100 % die ijgd.

      Wenn du dich für ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege (FJD) interessierst, wende dich bitte direkt an den nachstehenden Kontakt, bei denen du auch die aktuellen finanziellen Konditionen erfragen kannst. Weitere Informationen erhältst du auch im Internet unter: www.ijgd.de. Auf Wunsch schicken wir dir die Bewerbungsunterlagen zu.
      Wir würden uns freuen, wenn wir dich demnächst bei uns begrüßen könnten!

      Bewerbungsbogen und Kontaktadresse

      ijgd LV Thüringen e.V.
      Jugendbauhütte Mühlhausen
      Ratsstraße 19
      99974 Mühlhausen

      Tel.: 03601 / 88 91 23
      Fax: 03601 / 88 91 24
      E-Mail: fjd.th@ijgd.de

    September 2009: Restaurierung Modelle Portale Marienkirche Mühlhausen

    Freiwillige bei der Möbelrestaurierung

    Diese Seite teilen:

    Unsere sozialen Netzwerke: