Mädchenarbeit

Mädchenarbeit orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenslagen der Mädchen, um Benachteiligung abzubauen, für Bedürfnisse und Belange der Betroffenen zu sensibilisieren.

  • Anleitung zur Herausbildung eigenständiger privater und beruflicher Lebensperspektiven und Lebensentwürfe und Ermöglichung des Erschließens neuer technologischer Entwicklungen
  • Förderung interkultureller Kompetenzen, Zuwendung an Klientel mit anderem kulturellen Hintergrund
  • Krisen- und Konfliktintervention für Betroffene, Hilfestellung zum Bewältigen von Problemen, Aufzeigen von Lösungsstrategien
  • Ergebnisse im Rahmen der Mädchenarbeit werden in die Planungsprozesse, Leistungen und Angebote nach SGB VIII einbezogen.
  • Mädchenarbeit muss als Querschnittsaufgabe verstanden werden.

Gesetzliche Grundlagen

  • Sozialgesetzbuch VIII - Kinder- und Jugendhilfe

Richtlinien, Fachliche Empfehlungen, Arbeitsorientierungen

  • Fachliche Empfehlung für die Mädchenarbeit in Thüringen nach § 9 SGB VIII

Aufgaben des Landesjugendamtes

  • Unterstützung der öffentlichen und freien Träger der Jugendhilfe im Rahmen von Fachberatung, Fachservice und Fortbildung bei der konzeptionellen Entwicklung
  • Qualifizierung, Förderung und Durchführung von Angeboten aus geschlechtsspezifischer Sicht

Arbeitskreise, Arbeitsgemeinschaften und Gremien

  • Mitarbeit und Beratung in den regionalen Arbeitskreisen in Thüringen zur Stabilisierung der vorhandenen Arbeitsgruppen
  • weiterer Aufbau kommunaler Arbeitskreise entsprechend der Bedarfe

Diese Seite teilen:

Unsere sozialen Netzwerke: