Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Jugend-Check in Thüringen

Seit Anfang 2022 wird der Jugend-Check in Thüringen als dreijähriges Modellprojekt durchgeführt. Es handelt sich hierbei um eine wissenschaftliche Gesetzesfolgenabschätzung. Die Projektstelle Jugend-Check Thüringen beim Kompetenzzentrum Jugend-Check prüft die Gesetzesentwürfe der Thüringer Landesregierung hinsichtlich möglicher Auswirkungen auf die Lebenslagen junger Menschen. Besonderheit des Thüringer Jugend-Checks ist die partizipative Einbindung junger Menschen.

Jugend-Team

Was ist der Jugend-Check Thüringen?

Ziel des Jugend-Checks ist es, die Gesetzgebung in Thüringen jugendgerechter zu machen. Jugendgerecht bedeutet dabei, dass die Auswirkungen auf junge Menschen schon bei der Entstehung neuer Gesetze mitgedacht werden. Jugend meint das Alter zwischen dem Eintritt in die Sekundarstufe (nach der Grundschule) bis zum Ende der Ausbildung.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern von der Projektstelle Jugend-Check Thüringen (ProJCT) prüfen die Gesetze der Thüringer Landesregierung auf Auswirkungen auf junge Menschen. Die Ergebnisse werden im Jugend-Check festgehalten. Menschen aus Politik und Verwaltung können sich dann informieren und das Gesetz noch einmal verändern, damit die Bedürfnisse junger Menschen berücksichtigt werden oder damit es durch das Gesetz keine unerwünschten Auswirkungen gibt.

Was ist das Jugend-Team?

Um die Perspektiven junger Menschen im Jugend-Check Thüringen zu berücksichtigen, gibt es das Jugend-Team. Bei Gesetzentwürfen mit besonderer Relevanz für junge Menschen in Thüringen werden junge Menschen eingeladen, ihre Einschätzungen zum jeweiligen Gesetzentwurf einzubringen. Am Jugend-Team nehmen junge Menschen aus ganz Thüringen teil, die auch zufällig ausgelost wurden. 

Im März 2023 findet eine erste Veranstaltung in Erfurt statt. Hier lernen sich alle Teilnehmenden kennen, alle wichtigen Fragen zum Jugend-Check Thüringen werden geklärt und ein geplantes Gesetz der Landesregierung wird besprochen. Die Teilnehmenden des Jugend-Teams werde ab jetzt für ein Jahr immer zu Veranstaltungen eingeladen, wenn die Landesregierung neue, jugendrelevante Gesetze plant. Die Veranstaltungen finden am Wochenende in Erfurt statt. Wir stellen gerne eine Bitte um Freistellung für die Schule/Arbeit aus. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig.

Wer wurde angeschrieben?

Um die Perspektiven und Erfahrungen von jungen Menschen aus ganz Thüringen zu aktuellen Gesetzentwürfen der Landesregierung zu sammeln, wurden 4.000 junge Menschen in Thüringen angeschrieben. Jede Person, die einen Brief bekommen hat, kann teilnehmen. Die Auswahl erfolgte nach den Kriterien Alter, Wohnort und Geschlecht. Die Auswahl entspricht ungefähr der Verteilung dieser Gruppen in Thüringen. Die Adresse wurde entsprechend der Kriterien aus dem Melderegister zufällig gezogen, um möglichst Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen aus verschiedenen Teilen von Thüringen für die Teilnahme am Jugend-Team zu erreichen.

Weshalb lohnt sich eine Teilnahme?

Mithilfe der Erfahrungen und Einschätzungen von jungen Menschen können mögliche Auswirkungen von Gesetzen auf deren Lebensumstände in Thüringen sichtbarer gemacht werden. Die Teilnehmenden erhalten die Gelegenheit, mit Expertinnen und Experten zu verschiedenen Gesetzentwürfen zu sprechen, ihre Perspektive mitzuteilen und sich mit den anderen Teilnehmenden auszutauschen. Vorwissen zum Thema der Gesetzentwürfe wird nicht benötigt. Die Teilnahme ermöglicht außerdem einen einmaligen Einblick in die Arbeit der Landesregierung.  Die Erfahrungen fließen in den Jugend-Check Thüringen ein und werden dem jeweiligen Landesministerium als Rückmeldung zum Gesetzentwurf zur Verfügung gestellt.

Um die Teilnahme für alle möglich zu machen, werden die Reisekosten erstattet. Für das Engagement und die Teilnahme am Jugend-Team gibt es pro Veranstaltung eine Aufwandsentschädigung von 24 Euro. Die Teilnehmenden können selber vor jeder Veranstaltung entscheiden, ob sie an dem Termin mitmachen möchten.

 

Aus den Rückmeldungen werden bis zu 50 junge Menschen ausgelost.

 

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: