1. Allgemeine Informationen

Das Fremdsprachenassistenzkräfteprogramm ist das älteste schulische Austauschprogramm auf Schulebene zwischen Deutschland und anderen Staaten in Europa und Übersee. Grundlage sind bilaterale Abkommen, die der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz im Auftrag der Länder abschließt.

Ziele für die Fremdsprachenassistenzkräfte:

  • Sammeln von praxisnahen Erfahrungen im Land der Zielsprache
  • Gewinnen von Einblicken in das Erziehungswesen und die Unterrichtsmethoden an den Schulen des Gastlandes
  • Möglichkeit zur Erweiterung und Vertiefung ihrer Kenntnisse der Sprache und Kultur des Gastlandes
  • Gelegenheit, die Eignung als zukünftige Lehrkraft ohne Leistungsdruck zu erproben

Ziele für die Schulen:

  • Nutzung der Fremdsprachenassistenzkräfte als authentisches Vorbild
  • Profitieren von der muttersprachlichen und landeskundlichen Kompetenz der Fremdsprachenassistenzkräfte
  • Förderung der Aussprache und Sprechfertigkeiten der Schülerinnen und Schüler
  • Stärkung der Motivation der Schülerinnen und Schüler zum Fremdsprachenlernen

2. Deutsche Studierende als Fremdsprachenassistenzkräfte im Ausland

Fremdsprachenassistenzkräfte werden in der Regel mit 12 Wochenstunden im Unterrichtsfach „Deutsch als Fremdsprache“ eingesetzt.

Die Fremdsprachenassistenzkräfte erhalten einen monatlichen Unterhaltszuschuss von den Behörden im Gastland, der die notwendigen Lebenshaltungskosten deckt.

Je nach Zielland umfasst das Austauschjahr 6 bis 11 Monate und beginnt in der Regel im September oder Oktober.

Teilnahmevoraussetzungen

Je nach Zielland haben neben Lehramtsstudierenden auch Studierende anderer Fachrichtungen gute Vermittlungsaussichten.

Europa: Studierende der Sprache des Ziellandes, prioritär angehende Fremdsprachenlehrkräfte, erfolgreicher Abschluss des 4. Semesters, Bewerberinnen und Bewerber mit 1. oder 2. Staatsexamen

Frankreich: Studierende aller Fächerkombinationen mit guten Kenntnissen der französischen Sprache, erfolgreicher Abschluss des 2. Semesters

Übersee: Studierende mit dem Studienfach Englisch bzw. Französisch (Québec), prioritär angehende Fremdsprachenlehrkräfte, erfolgreicher Abschluss des 6. Semesters

Australien/Neuseeland: Hochschul-Absolventinnen und –Absolventen mit abgeschlossenem 1. Staatsexamen, Englisch in der Fachkombination

China: Studierende der Sinologie ab dem 4. Semester, Studierende der Germanistik oder in der DaF-Ausbildung auch ohne Chinesisch-Kenntnisse (zusätzliches Stipendium zur sprachlichen und interkulturellen Vorbereitung auf den China-Aufenthalt)

Bewerbungen

Bewerbungen erfolgen ausschließlich online beim Pädagogischen Austauschdienst der KMK

Bewerbungsschluss

  • für die USA ist der 1. November
  • für die übrigen Länder ist der 1. Januar

jeweils für das darauf folgende Schuljahr

3. Fremdsprachenassistenzkräfte aus dem Ausland an Schulen in Deutschland

In Thüringen sind jährlich über 30 Fremdsprachenassistenzkräfte aus englisch-, französisch- und spanischsprachigen Ländern sowie aus Russland tätig.

Die Assistenzzeit beginnt je nach Herkunftsland im Zeitraum von September bis November und endet in der Regel Ende Mai.

Die Fremdsprachenassistenzkraft wird in 12 Unterrichtsstunden an der Schule im Fremdsprachenunterricht eingesetzt. Sie erteilt keinen eigenverantwortlichen Unterricht.

Nach einer Hospitationsphase von 1 bis 2 Wochen arbeitet die Fremdsprachenassistenzkraft nach einem festen Stundenplan, der von der Schulleitung bzw. der Betreuungslehrkraft festgelegt und mit der Assistenzkraft besprochen wird. Ein Wechsel der Klassen ist möglich. Der Plan sollte so gestaltet sein, dass der Assistenzkraft wöchentlich ein freier Tag zur Verfügung steht.

Neben der Assistenz im Fremdsprachenunterricht kann die Fremdsprachenassistenzkraft auch im bilingualen Sachfachunterricht oder bei außerunterrichtlichen Aktivitäten wie Arbeitsgemeinschaften eingesetzt werden.

Ausländische Fremdsprachenassistenzkräfte sind keine Arbeitnehmer, sondern Stipendiatinnen und Stipendiaten. Sie dürfen somit nicht als Lehrkraft, Vertretungslehrkraft oder allein im Unterricht eingesetzt werden. Die Fachlehrkraft behält durchgängig die Verantwortung für den Unterricht und die Bewertung der Ergebnisse.

Fremdsprachenassistenzkräfte dürfen außerdem weder Pausenaufsichten noch eigenverantwortliche Aufsicht bei Wandertagen und Studienfahrten übernehmen.

Antrag auf Zuweisung einer Fremdsprachenassistenzkraft

Schulen stellen auf dem Dienstweg und unter Nutzung des Formulars einen Antrag auf Zuweisung einer ausländischen Fremdsprachenassistenzkraft an das

Staatliche Schulamt Mittelthüringen
Schwanseestraße 9
99423 Weimar

Von den interessierten Schulen wird erwartet, dass sie der Assistenzkraft bei der Suche nach einer geeigneten und finanziell zumutbaren Unterkunft behilflich sind, da außer einem monatlichen Stipendium in Höhe von 850 € keine weiteren finanziellen Zuwendungen für ausländische Fremdsprachenassistenzkräfte vorgesehen sind.

Die gemeinsame Beantragung auf Zuweisung einer Fremdsprachenassistenzkraft durch benachbarte Schulen ist ausdrücklich erwünscht.

Da erfahrungsgemäß mehr Anträge von Schulen gestellt werden als Assistenzkräfte zur Verfügung stehen, erfolgt die Zuweisung einer Fremdsprachenassistenzkraft an Thüringer Schulen entsprechend folgenden Kriterien:

  • sprachliches Profil der Schule (z. B. Sprachengymnasium, bilingualer Zug, Abibac, CertiLingua)
  • besonderes Engagement der Schule im sprachlichen Bereich (z. B. Europaschule)
  • ausreichende Einsatzmöglichkeit für die Assistenzkraft im Unterricht (ggf. sollte eine Kooperation mit einer anderer Schule in der Nähe geschlossen werden)
  • wiederholte Antragstellung
  • gesicherte, finanzierbare Unterkunft für die Assistenzkraft

Ebenso werden die Wünsche der Assistenzkräfte beachtet wie Einsatz im Primar- oder im Sekundarbereich, in der Stadt oder im ländlichen Raum, Möglichkeit des Studiums oder der Pflege besonderer Hobbies.

Schulen, die bis zum Ende des Schuljahres keine Mitteilung über die Zuweisung einer Fremdsprachenassistenzkraft erhalten haben, konnten für das darauf folgende Schuljahr nicht berücksichtigt werden.

Ansprechpartnerinnen

Heike Börner
Fon: +49 361 57 - 3411 222

Anka Fehling
Fon: +49 361 57 - 3411 279


Antragsformular

Diese Seite teilen:

Unsere sozialen Netzwerke: