Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Auslandsschulwesen

Das deutsche Auslandsschulwesen ist integraler Bestandteil der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Es gestaltet den Raum mit, in dem sich Deutschland mit den Partnern in der Welt verbindet – langfristig, nachhaltig und von Generation zu Generation.
Die Deutschen Auslandsschulen sind Orte des interkulturellen Dialogs und besonders geeignet, Schülerinnen und Schüler verschiedener Kulturkreise auf eine gemeinsame Zukunft vorzubereiten.

Deutsche Schulen im Ausland, die unter Thüringer Schulaufsicht stehen

Unter der Fachaufsicht des Auswärtigen Amts betreut und unterstützt die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in enger Abstimmung mit den Bundesländern weltweit circa 1.200 schulische Einrichtungen, darunter 140 Deutsche Auslandsschulen, die überwiegend in privater Trägerschaft geführt werden.
Die Länder fördern und sichern im Rahmen ihrer Zuständigkeit die deutsche schulische Arbeit im Ausland, indem sie u. a. Personal bereitstellen. Sie übernehmen zugleich eine zentrale Rolle in der Qualitätssicherung des Unterrichts sowie in der Vergleichbarkeit der Abschlüsse zu den innerdeutschen Abschlüssen: Die KMK-Beauftragten der Länder der Bundesrepublik Deutschland beaufsichtigen weltweit die deutschen Abschlussprüfungen der Sekundarstufen I und II (Mittlerer Schulabschluss, Deutsche Internationale Abiturprüfung).

Ab 1. Januar 2022 hat der Freistaat Thüringen den Prüfungsvorsitz für die

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: