Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Unabhängige Bundesbeauftragte Kerstin Claus besucht Thüringen


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

"Fragen des Kinderschutzes haben hohe Priorität."

Kerstin Claus bei einer Rede
Kerstin Claus: Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) | Foto: Thüringer Landtag/Jacob Schröter

Am Donnerstag, 24. November 2022, hat die Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Thüringen besucht. Im Zentrum des Besuchs standen die Teilnahme an der Sitzung der Interministeriellen Arbeitsgruppe Kinderschutz (IMAG) der Thüringer Landesregierung und die Eröffnung der Ausstellung der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Thüringen e.V. „Wir zeigen euch das, was ihr nicht seht“ im Thüringer Landtag. Die Ausstellung zeigt eindrückliche Texte und Zeichnungen von Kindern und Jugendlichen, die in den Kinder- und Jugendschutzdiensten Thüringens beraten wurden. Die Ausstellungseröffnung nahm Kerstin Claus gemeinsam mit Landtagspräsidentin Birgit Pommer und dem Thüringer Landesbeauftragten für den Kinderschutz, Staatssekretär Prof. Dr. Winfried Speitkamp vor.

Der Thüringer Landesbeauftragte für den Kinderschutz, Staatssekretär Winfried Speitkamp erklärt: „Der Besuch der Unabhängigen Bundesbeauftragten Kerstin Claus in Thüringen ist Ausdruck von Wertschätzung, der guten Zusammenarbeit und des wertvollen Austauschs, den es mit dem Thüringer Kinderschutz-Netzwerk gibt. Es waren gute Gespräche. Wir schätzen auch sehr die Impulse, die Frau Claus in der Interministeriellen Arbeitsgruppe Kinderschutz der Landesregierung heute gesetzt hat. Die Landesregierung wird sich weiter mit großem Engagement der Aufgabe widmen, die guten institutionellen Voraussetzungen, die es hier in Thüringen gibt, weiterzuentwickeln.“

Staatssekretär Speitkamp weiter: „Tief bewegend empfand ich die Ausstellung der LAG Kinder- und Jugendschutz, die wir gemeinsam eröffnet haben. Die Texte und Bilder betroffener Kinder zeigen, dass Kinderschutz ein Thema ist, das nicht allein bei Institutionen abgeladen werden kann. Nein, Kinderschutz muss die Arbeit von allen Teilen der Gesellschaft sein. Wir müssen das Bewusstsein entwickeln und schärfen, dass die Gefahr für Kinder mitten in unserer Gesellschaft ist.“

Der Besuch der Unabhängigen Beauftragten Kerstin Claus rundet die Aktionswoche für Kinderschutz in Thüringen ab, die das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport organisiert hat.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: