Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Schulbeginn nach den Osterferien mit Selbsttests und Maskenpflicht


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Maske, Stifte, Bücher und ein Apfel vor eine Schultafel
Foto: Bildagentur PantherMedia | ErikaEros

Thüringen ist gut für den Unterrichtsbeginn nach den Osterferien vorbereitet. „Wir haben in den Osterferien alle Anstrengungen unternommen, um jede Schule mit den neuen Selbsttests zu versorgen. Heute kann ich sagen: Es ist gelungen“, erklärt Bildungsminister Helmut Holter. Wo in wenigen Einzelfällen am Freitag noch keine Tests angekommen sind, können sich die Schulleitungen an die Staatlichen Schulämter wenden. Dort sind weitere Reserven vorrätig.

Insgesamt hat der Freistaat in einer ersten Bestellung 457.000 Tests angeschafft. Weitere Bestellungen sind ausgelöst, um das Testsystem nahtlos über die kommenden Wochen weiterführen zu können. Das Testangebot soll an den Schulen, die im Präsenzunterricht sind, zweimal pro Woche gemacht werden, in der Regel in der ersten Unterrichtsstunde. Die genaue Zeitplanung und Umsetzung obliegt den Schulen. Die Tests sind Teil des Unterrichts. Die Tests sind freiwillig. Nähere Hinweise finden Sie im Elternschreiben Minister Holters sowie in den Fragen und Antworten auf der Internetseite des Ministeriums.

Bildungsministerium und Gesundheitsministerium haben angesichts der thüringenweit weiterhin hohen Infektionszahlen zudem vereinbart, die Maskenpflicht im Unterricht für alle Klassenstufen einzuführen. Das Bildungsministerium passt daher seine für Thüringen geltende Allgemeinverfügung in diesem Punkt an. Die Regelung gilt ab 12. April 2021 bis zunächst 24. April 2021. „Die Maskenpflicht im Unterricht war für mich immer das allerletzte Mittel, denn gerade im Grundschulbereich ist sie eine große Belastung der pädagogischen Arbeit. Leider lassen die weiter sehr hohen Infektionszahlen nun nichts anderes zu. Wir werden insbesondere diese Maßnahme regelmäßig überprüfen“, erklärt Minister Holter.

Es kann aufgrund regional weiter sehr hoher Inzidenzen in den Kreisen weiterhin zu Einschränkungen kommen, die über die landesweiten Regelungen hinausgehen. Einige Kreise haben bereits Allgemeinverfügungen erlassen. Eltern sollten hierbei auf die Informationen ihrer Schule achten.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: