Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

InnoTruck präsentiert Zukunftstechnologien auf Einladung des Carl-Zeiss-Gymnasiums in Jena


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Schülerinnen und Schüler des Carl-Zeiss-Gymnasiums bei der mobilen Ausstellung InnoTruck des BMBF in Jena
Foto: Carl-Zeiss-Gymnasium Jena
Schülerinnen und Schüler des Carl-Zeiss-Gymnasiums bei der mobilen Ausstellung InnoTruck des BMBF in Jena
Foto: Carl-Zeiss-Gymnasium Jena
Schülerinnen und Schüler des Carl-Zeiss-Gymnasiums bei der mobilen Ausstellung InnoTruck des BMBF in Jena
Foto: Carl-Zeiss-Gymnasium Jena
Schülerinnen und Schüler des Carl-Zeiss-Gymnasiums bei der mobilen Ausstellung InnoTruck des BMBF in Jena
Foto: Carl-Zeiss-Gymnasium Jena
Schülerinnen und Schüler des Carl-Zeiss-Gymnasiums bei der mobilen Ausstellung InnoTruck des BMBF in Jena
Foto: Carl-Zeiss-Gymnasium Jena

Am 3. und 4. November 2022 haben in Jena zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Bürgerinnen und Bürger die mobile Ausstellung des InnoTrucks besucht, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Der InnoTruck wurde vom Carl-Zeiss-Gymnasium Jena eingeladen, welches über mathematisch-naturwissenschaftliche Spezialklassen verfügt. Für das Gymnasium ist es dabei besonders wichtig, den Fokus auf die technischen Errungenschaften unserer modernen Gesellschaft zu richten, denn genau diese Innovationen unterstreichen die Bedeutung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Bildung insgesamt, der sich die Schule mit viel Engagement widmet.

In der interaktiven Ausstellung, welche u. a. auch über Mitmachangebote verfügt, lernten die Schülerinnen und Schüler aktuelle Forschungsprojekte kennen und erhielten einen Eindruck davon, welche Rolle neue Technologien bei der Bewältigung der Herausforderungen unserer Zeit, bspw. bei der Bekämpfung der Klimakrise oder der Therapie von Krankheiten, einnehmen. Die Mitmachangebote bezogen die Schülerinnen und Schüler direkt ein.

Der Biologe Dr. Peter Stoffels und der Molekularwissenschaftler Dr. Frank Kraus führten die Schülerinnen und Schüler sowie die interessierten Bürgerinnen und Bürger fachkundig durch die Ausstellung.

Tom Fleischhauer und Sybille Weiß - beides Lehrkräfte des Carl-Zeiss-Gymnasiums - organisierten den Ausstellungsbesuch und zeigten sich vom InnoTruck begeistert. Ebenso überwältigt waren die Schülerinnen und Schüler nach der Ausstellung. Eindrücke wie „Mir hat es mega Spaß gemacht, den Innotruck mit all seinen Innovationen zu entdecken! Mich fasziniert die Idee einer mobilen Ausstellung, welche die Erfindungen der Zukunft interaktiv präsentiert. Außerdem erhält man durch ein interessantes Quiz die Möglichkeit, selbst sein Forscherwissen auf die Probe zu stellen.“ und „Insbesondere die Arbeit mit dem Rasterelektronenmikroskop war mein Highlight, da man Präparate viel genauer betrachten konnte als mit den Lichtmikroskopen in der Schule.“ sowie „Ich fand es spannend, über die Fragen nachzudenken, die im Innotruck beantwortet werden, z. B. ob wir das Altern eines Menschen verhindern können.“ verdeutlichen den bleibenden Eindruck der mobilen Ausstellung. So wurde Neugier geweckt und die Verknüpfung von theoretischem Wissen und praktischem Nutzen allen vor Augen geführt.

Eine Schülerin fasste den Ausstellungsbesuch wie folgt zusammen: „Insgesamt kann ich den InnoTruck nur weiterempfehlen! Es ist ein aufregendes und abwechslungsreiches Erlebnis für jedermann, das man nicht so schnell vergessen wird!“.

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: