Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Deutsch-französischer Schüleraustausch 2023 lockt 32 französische Schülerinnen und Schüler nach Thüringen – und 32 Thüringerinnen und Thüringer nach Frankreich


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

fünf Jugendliche vor einer EU-Fahne
Symbolfoto: Bildagentur PantherMedia | Milkos

Der im vergangenen Schuljahr 2021/22 erstmals durchgeführte vierwöchige deutsch-französische Kurzzeit-Einzelschüleraustausch geht in die zweite Runde. Am Montag, 6. März 2023 werden 32 französische Austauschschülerinnen und -schüler an den am Austausch teilnehmenden Thüringer Schulen erwartet; sie werden für vier Wochen in Thüringen leben und lernen, anschließend erwidern 32 Thüringer Schülerinnen und Schüler den Austausch. Im ersten Durchgang 2021/22 hatten sich noch insgesamt 25 Thüringer Schülerinnen und Schüler für das gemeinsame Austauschprogramm des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und der französischen Académie de Clermont-Ferrand beworben.

Bildungsminister Helmut Holter: „Durch den Schulbesuch im jeweiligen Gastland und das gemeinsame Leben in der Gastfamilie entstanden zahlreiche deutsch-französische Schulpartnerschaften und persönliche Freundschaften. Die Teilnahme am Austauschprogramm bewirkt im kleinen Rahmen der Familienkreise Großes für die deutsch-französische Freundschaft. Ich danke allen Beteiligten, den insgesamt 64 Gastfamilien in Thüringen und Frankreich, den französischen und Thüringer Schulen samt ihrer Schulgemeinschaft, sowie den außerordentlich engagierten Lehrkräften in Frankreich und Thüringen für die Ermöglichung dieses interkulturellen Austauschs, und ich freue mich, dass die Bekanntheit des Programms und die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber steigt.“

Der Kurzzeit-Einzelschüleraustausch mit der Académie de Clermont-Ferrand richtet sich an deutsche und französische Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 11. Zunächst kommen die französischen Schülerinnen und Schüler vier Wochen nach Thüringen, anschließend fahren die Thüringer Schülerinnen und Schüler für vier Wochen in die französische Auvergne.

Hintergrund:

Anstoß für die Schaffung des Programms war die im Jahr 2019 von Herrn Minister Holter und seinem französischen Kollegen Benoit Delaunay unterzeichnete „Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Bereich Bildung zwischen der Académie de Clermont-Ferrand und dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport“. Anstoß für das neue Programm war die Rückmeldung vieler Thüringer Französischlehrkräfte, dass für junge Schüler und Schülerinnen und deren Familien die Hemmschwelle für eine Teilnahme an den bestehenden längeren Austauschprogrammen noch sehr hoch ist. Insofern fungiert der Kurzzeit-Einzelschüleraustausch mit der Académie de Clermont-Ferrand auch als Türöffner für die längeren Austausche des Deutsch-Französischen Jugendwerks, dem Brigitte-Sauzay-Programm (3 Monate) oder dem Voltaire-Programm (6 Monate).

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: