Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

header-slider

Junge und Mädchen betrachten Bildern und Fotografien

Ausstellungen im Ministerium

Auf den Fluren des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport in der der Erfurter Werner-Seelenbinder-Straße 7 werden wechselnde Ausstellungen zu historischen Themen, über bildungspolitische Inhalte sowie auch zu künsterlischen Arbeiten gezeigt.

Leseland DDR

8. September 2022 bis 30. Januar 2023

Die Ausstellung "Leseland DDR" zeigt in 19 Kapiteln, was die Lesekultur für viele Menschen in der ehemaligen DDR ausmachte und wie die SED mittels Zensur und staatlicher Lenkung alle Publikationen – ob Bücher, Zeitschriften, Zeitungen etc. – über 40 Jahre lang genau kontrollierte.

Auf 20 Ausstellungstafeln mit Texten, Bildern und Videos die Licht- und Schattenseiten vom einstigen "Leseland DDR" dargestellt. Von einem Land, dessen Obrigkeit an die Macht des geschriebenen Wortes glaubte und es zugleich fürchtete. Wo das Lesen und Schreiben mit viel Aufwand gefördert wurde, während politisch unerwünschte "dekadente" oder "konterrevolutionäre" Literatur in Bibliotheken nur mit einem Giftschein zugänglich war. Und wo Postsendungen und Reisende aus dem Westen nach Gedrucktem gefilzt wurden.

"Leseland DDR" erzählt aber auch vom Eigensinn der Menschen, welche sich ihre Lektüre nicht vorschreiben lassen wollten, die für rare Bücher Schlange standen und auf der Leipziger Buchmesse so manchen begehrten Titel westdeutscher Verlage heimlich in die Tasche steckten. Die Tafeln der Ausstellung führen im Einzelnen in die Welt der Krimis, Märchen und Science-Fiction ein, sie berichten von der Literatur aus der Sowjetunion, den schreibenden Arbeiterinnen und Arbeitern des sozialistischen Realismus und sie lassen in alte Kochbücher blicken. Die Schau wirft Schlaglichter auf die grenzüberschreitende Kraft, die die deutsch-deutschen Schriftstellerkontakte, das Radio und Fernsehen aber auch die Bücher entfalteten, die Weltreisen über die Mauern des Landes hinweg ermöglichten. Mit den Schriftstellern in der Friedlichen Revolution und der DDR als Thema in der Gegenwartsliteratur endet die Zeitreise. "Leseland DDR" ist ein Beitrag zur Kulturgeschichte der SED-Diktatur.

Die Ausstellung ist zugleich eine Anregung für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler, nach dem Besuch ehemalige DDR-Bücher aufzuschlagen, um die Geschichte der DDR im Spiegel ihrer Literatur vielleicht (neu) zu erkunden.

Weitere Informationen (einschließlich zu didaktischem Begleitmaterial für Lehrkräfte)

Das sagt der Ausstellungsmacher:

Eröffnung am 8. September 2022

Bildungsminister Helmut Holter: „Unsere regelmäßigen Ausstellungen im TMBJS sind um eine Facette reicher. Die DDR als Leseland ist eine spannende und lehrreiche Geschichte um die Aneignung von Kultur und Wissen unter den Vorzeichen eines politischen Systems, in dem auch Zensur und die Unterdrückung des freien Worts herrschten. Dass gerade unter den in der DDR lebenden Menschen das Buch und das Lesen eine besondere Rolle gespielt haben, ist Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sehr erinnerlich. Diese Kulturgeschichte in ihrer Breite auch heutigen Schülerinnen und Schülern bekannt zu machen, finde ich wertvoll, und ich danke der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur für diese Möglichkeit.“

Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Lehrerin Desiré Kasper: „Das Leseland DDR bietet viel Potential, um in frühere Literatur abzutauchen und sich auf die Spuren der Autoren zu begeben.“

Schüler Paul Porstmann: „Für Bücherfreunde ist die Ausstellung 'Leseland DDR' sehr eindrucksvoll und interessant.“

Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Lotta Moraweck von der Landesschülervertretung Thüringen: "Die Ausstellung 'Leseland DDR' ist mit den verschiedenen Tafeln, die aber gleichzeitig auch mit QR-Codes ausgestattet sind, sehr vielseitig. Mit diesem digitalen Impuls, aber auch gleichzeitig mit den Texten, kann jede*r Schüler*in erreicht und für das Thema begeistert werden.
In der Ausstellung wird ein großer und breitgefächerter Überblick über die Genres der DDR-Lesekultur gezeigt. Es werden Einblicke in die unterschiedlichen Gattungen gegeben und ebenfalls Hintergrundinformationen vermittelt, die durch Zeugenaussagen gestützt sind.
Ein persönliches Highlight war, dass Herr Holter zur Eröffnung anwesend war und mit seinen eigenen Erfahrungen und Anekdoten noch zusätzlich private Eindrücke an die Anwesenden weitergab."

Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Minister Holter eröffnet mit Schülerinnen und Schülern der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt sowie der LSV Thüringen die Ausstellung "Leseland DDR"
Foto: TMBJS | Ausstellung: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Anne-Frank-Ausstellung

10. Juni bis 1. September 2022

Zum diesjährigen Anne Frank Tag am 12. Juni zeigte das Thüringer Bildungsministerium die Plakatausstellung Freundschaft.

Die Ausstellung zum Anne Frank Tag 2022 "Freundschaft" zeigte das Leben von Anne Frank und ihre Freundschaften in der Zeit des Nationalsozialismus. Die Ausstellung ist weiterhin online verfügbar. In den insgesamt sieben Kapiteln finden sich zahlreiche Fotos. In jedem Kapitel laden drei Fragen zur weiteren Beschäftigung mit den Bildern und Inhalten der Ausstellung ein.

Im Bildungsministerium war die Ausstellung bis zum 1. September 2022 zu sehen (Werner-Seelenbinder-Straße 7, 99096 Erfurt, 3. Etage). Interessierte Schülergruppen und Lehrkräfte, die sich die Anne Frank Ausstellung "Freundschaft" ansehen möchten, konnten diese nach vorheriger Anmeldung donnerstags und freitags zwischen 9.00 und 14.00 Uhr die Ausstellung unter Einhaltung der Hygiene-Vorgaben zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie betrachten.

Die Ausstellung ist zudem online verfügbar :
https://www.annefranktag.de/digitale-ausstellung/

Slider

Motive der Anne-Frank-Ausstellung 2022
Foto: TMBJS | Ausstellung: Anne Frank Zentrum
Schülerinnen betrachten die Anne-Frank-Ausstellung 2022
Foto: TMBJS | Ausstellung: Anne Frank Zentrum
Diskussionen in der Anne-Frank-Ausstellung 2022
Foto: TMBJS | Ausstellung: Anne Frank Zentrum
Schülern in der Anne-Frank-Ausstellung 2022
Foto: TMBJS | Ausstellung: Anne Frank Zentrum
Ein Referent diskutiert mit Lehrkraft und Schülern in der Anne-Frank-Ausstellung 2022
Foto: TMBJS | Ausstellung: Anne Frank Zentrum
Minister Holter diskutiert mit Schülern in der Anne-Frank-Ausstellung 2022
Foto: TMBJS | Ausstellung: Anne Frank Zentrum
Minister Holter diskutiert mit Lehrkraft und Schülern in der Anne-Frank-Ausstellung 2022
Foto: TMBJS | Ausstellung: Anne Frank Zentrum
Schülergruppe im Ministerbüro
Foto: TMBJS

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: