Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Neuer Ausbildungsjahrgang PiA 2022/2023 im Rahmen des Modellprojektes „Thüringer Fachkräfteinitiative Kita 3.0“ aufgelegt


Erstellt von Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Erzieherin arbeitet mit einem Kind
Foto: Bildagentur PantherMedia | michaeljung

Auch zum Ausbildungsjahr 2022/2023 wird thüringenweit die praxisintegrierte vergütete Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und zum staatlich anerkannten Erzieher (PiA) mit der Schaffung von bis zu 120 Ausbildungsplätzen sichergestellt. Im Rahmen der „Thüringer Fachkräfteinitiative Kita 3.0“ werden dafür bis zu 67 Ausbildungsplätze an vier verschiedenen Fachschulstandorten bezuschusst. Darüber hinaus stellen die Fachschulen weitere Ausbildungsplätze bereit, sodass ungeachtet der Förderung im Modellprojekt Kapazitäten für interessierte Träger zur Durchführung der praxisintegrierten vergüteten Ausbildung außerhalb des Förderprogramms zur Verfügung stehen.

Bildungsminister Helmut Holter erklärt: „Das Modellprojekt PiA ist erfolgreich und der Fachkräftebedarf im Thüringer Kindergartenwesen ungebrochen hoch. Daher war es mir wichtig, das PiA-Projekt 2022 von Kürzungen durch die vom Thüringer Landtag verfügte Globale Minderausgabe auszunehmen. Diesen Schwerpunkt setze ich, damit auch in diesem Jahr 67 neue landesgeförderte Ausbildungsplätze entstehen können. Ich freue mich außerordentlich, dass inzwischen fast die gleiche Menge an Ausbildungsplätzen zusätzlich an den Fachschulen geschaffen wird. Das zeigt: Die Träger engagieren sich für ihren Fachkräftenachwuchs. So ist es gedacht. Das war und ist das Ziel des landesgeförderten Modellprojekts. Thüringen ist hier also auf dem richtigen Weg.“

Im Modellprojekt PiA-TH wird bereits seit 2019 die praxisintegrierte vergütete Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und zum staatlich anerkannten Erzieher im Bereich der Kindertagesbetreuung in Thüringen erprobt. Durch den veränderten Einstieg in das Berufsfeld der Erzieherinnen und Erzieher sollen zusätzliche Bewerberinnen und Bewerber gewonnen und der Quereinstieg in den Beruf erleichtert werden.

Ziel ist der zügige Start des vierten Ausbildungsjahrgangs unter möglichst vergleichbaren Rahmenbedingungen, wobei eine gerechte sowie ressourcenschonende Verteilung der 67 geförderten Plätze auf die beteiligten Fachschulen und die Träger der Kindertageseinrichtungen erfolgen soll.

Dafür werden in der Richtlinie u.a. folgende Festlegungen getroffen:

  • Beteiligt sind vier staatliche Fachschulen, die bereits über Erfahrungen mit dem PiA-Modell verfügen. Folgende Platzkapazitäten werden im Rahmen der Landesförderung an diesen Fachschulen geschaffen:
    • am Staatlichen Berufsbildungszentrum Ernst Arnold Greiz-Zeulenroda 17 Ausbildungsplätze,
    • am Berufsschulcampus Unstrut-Hainich Mühlhausen 17 Ausbildungsplätze,
    • an der Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt 17 Ausbildungsplätze,
    • an der Staatlichen Berufsbildenden Schule für Gesundheit und Soziales Meiningen 16 Ausbildungsplätze.
    • Einschließlich der geförderten Plätze stehen darüber hinaus an jeder Fachschule insgesamt 30 Plätze zur Verfügung.
  • Das Land fördert die Ausbildungsvergütung im ersten Jahr mit Zuschüssen pro Platz mit bis zu 1.650 €, im zweiten Jahr mit bis zu 1.730 € und im dritten Jahr mit bis zu 1.870 € pro Monat und Ressourcen für die Praxisanleitung von maximal zwei Stunden pro Woche mit einem Pauschalbetrag in Höhe von 25,00 € pro Stunde.
  • Die Kindertageseinrichtung, für die ein Platz beantragt wird, muss im Kindergartenjahr 2022/2023 im Bedarfsplan des jeweils zuständigen örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe erfasst sein.
  • Der Träger muss zum Zeitpunkt der Entscheidung über den Antrag über eine geeignete Bewerberin oder geeigneten Bewerber nach der Fachschulordnung verfügen.

Alle Interessentinnen und Interessenten für das neue Ausbildungsjahr können sich ab sofort an den teilnehmenden Fachschulen bewerben.

Bei Fragen steht die PiA-Servicestelle zur Verfügung:

info.fachkraefteinitiative@tmbjs.thueringen.de
Telefon: +49 361 57-34 36 010
(Montag bis Donnerstag, 14:00 bis 16:00 Uhr)

Das Ministerium in den sozialen Netzwerken: